Anfangsunterricht – Wie fang ich´s an? II

Zweiter Teil

Das Menu geht weiter!

Dieser Beitrag ist der zweite Teil in der Reihe “Wie fang ich´s an?“. Ich habe den Anfangsunterricht als dreigeteiltes Menü aufgebaut:

– Im Beitrag zur Vorspeise “serviere” ich die Kreisbildung, die Sammlung und das Stillwerden.
– Heute kümmere ich mich um die Hauptspeise: Die Begegnung mit einer biblischen Geschichte sowie die kreative Auseinandersetzung.
Vorsicht, Spoileralarm: Es folgen in Kürze weitere Hauptgerichte!
– Die Nachspeise mit Ritualen und Segensideen wird als letzter Beitrag in dieser Serie veröffentlicht.

Anfangsunterricht Menü

Anfangen!? Träum weiter …

Aller Anfang ist schwer? Eigentlich nur, wenn man warten muss, bis die zusammengesetzte Klasse endlich im Saal eintrudelt … Aus diesem Grund liebe ich den offenen Anfang:

Die Hefte der Kinder sammle ich nach jeder Stunde ein und bewahre sie an einem festgelegten Ort (z.B. Fensterbank) auf. Dieser Ort ist für die Kinder gut erreichbar und bekannt.

Ich klebe jedem Kind einen Aufkleber auf sein Heft – manchmal nummeriere ich die Hefte auch einfach nur durch. Nach einiger Zeit kennen die Kinder ihr Bild (oder ihre Nummer) und bald schon teilen sie alle Hefte selbst aus. Bis es soweit ist, übernehme ich das.

Während des offenen Anfangs können unfertige Hefteinträge / Bilder weiter gestaltet werden. Das funktioniert tadellos und lässt keine Langeweile aufkommen.

Alle da?

Wenn man die Namen der Kinder noch nicht kennt und somit der Überblick fehlt (“Sind alle da???”), greift man gerne zur Namensliste und fragt ab. Verlorene aber trotzdem wichtige Zeit.
Eine schöne Alternative: Jedes Kind gestaltet einen Papier-Edelstein und schreibt seinen Namen darauf. Am Anfang der Stunde lege ich sie in die Mitte einer Runddecke. Wenn die Kinder in den Klassenraum kommen, legen sie ihren Edelstein von der Mitte der Decke an den Rand. So sehe ich auf einen Blick, wer da ist bzw. noch fehlt.
Weitere Möglichkeit: Der Edelstein wird (beim Ankommen im Klassenraum) mit an den Platz genommen und weiter gestaltet, bis alle da sind. So ist die Aufgabe für den offenen Anfang klar.

Wir fangen endlich an!

Kreisbildung

Nachdem wir im Kreis angekommen sind, schauen wir uns um, lächeln uns zu und betrachten alle anderen im Kreis. Wir reichen uns nacheinander die Hände. Ich beginne und bin Vorbild: Wir ergreifen die Hand unseres Nachbarn, schauen uns dabei in die Augen und bilden so nach und nach den Kreis.

Eine ausführliche Bescheibung des Ankommens und der Kreisbildung findet ihr hier.

Die erste Geschichte von Jesus

Die Geschichte, die ich in dieser Stunde erzähle, soll Jesus vorstellen. Hier ein kurzer Abriss: Jesus ist im Land unterwegs, er geht zu den Menschen. Von ihm geht eine gute Kraft aus. Er hört zu, geht zu den Menschen in ihre Häuser und sucht sich Freunde, die ihn begleiten. Sie lassen alles zurück, denn sie wollen bei ihm sein. Bei ihm ist es gut. Dann passiert es, die Freunde fangen an zu streiten. Sie wollen neben Jesus sitzen, sie wollen näher bei ihm sein als andere … Da sagt Jesus: Wenn ihr bei mir seid, soll das so nicht so sein! Wenn ich da bin, sind alle gleich. Da kommt keiner zu kurz.
Wie in unserem Kreis. Hier gibt es keinen Ersten und keinen Letzten.
Wenn zwei oder drei sich um mich versammeln, dann bin ich in eurer Mitte! Hier ist jeder gleich wichtig und wertvoll.

Wenn ich Jesus vorstelle, zünde ich die Jesuskerze an und stelle sie – beim letzten Satz – in die Kreismitte.

Eigene Gestaltung

Ich lege jedem Kind einen echten Edelstein in die Hand. Jetzt können sie diesen auf ein Runddeckchen legen und sich mit Legematerial (oder kleine Schnüre /Wollfäden) mit dem Nachbarstein verbinden. So schließen wir auch diesen Kreis (bildhaft!).

Die Deckchen selbst können auch noch mit Legematerial verschönert werden. Kostbar und wertvoll soll es aussehen.

Eigene Gestaltung II

Diese Gestaltung kann für den offenen Anfang reserviert werden: Die Kopiervorlage “Edelstein” wird in Klassenstärke kopiert und von jedem Kind schön gestaltet und mit seinem Namen beschriftet. Die Vorlage wird ausgeschnitten und kann von nun an als “Zeichen” der Anwesenheit des Kindes in der Mitte abgelegt werden.

Edelstein Kopiervorlage
Edelstein – Kopiervorlage

Die Stunde im Überblick

Kurz und knackig- so läuft die erste Stunde

Abschluss

Wir betrachten unsere Verbindungen in der Kreismitte, verbinden uns nochmals mit den Händen. Dazu kann ein kurzes Lied im Kreis gesungen werden (z.B. ein Kreistanz). Schwester Esther hat mit uns das Lied gesungen:

Rund rund rund herum gehen meine Schritte, rund rund rundherum geh ich um die Mitte.

Die Kinder bauen selbstständig ihr Deckchen mit den Legematerialien wieder ab. Aus diesem Grund muss für den Abschluss genug Zeit eingeplant werden.

Nach ein paar Wochen geht das Wegräumen immer schneller. Versprochen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.